Auditive Verarbeitungsstörungen

Auditive Verarbeitungsstörung

Das Hören und die auditive Wahrnehmung

Das Hören mit der auditiven Verarbeitung bildet eine wichtige Grundvoraussetzung für den Sprach- und Schriftspracherwerb. Die Grundfunktionen des Hörens und der auditiven Wahrnehmung sind beim Neugeborenen bereits vorhanden. Es ist schon wenige Tage nach der Geburt in der Lage Tonhöhenunterschiede grob zu erkennen. Es kann immer besser eine akustische Reizauswahl treffen und erkennt somit die Stimme der Mutter wieder. Die Kinder bauen diese auditiven Fähigkeiten in den ersten Lebensjahren weiter aus, so dass sie im Vorschulalter bereits Laute aus Wörtern heraushören können, z.B. „Hört man ein /au/ bei Auto?“.
(Quelle: Norina Lauer, Zentral-auditive Verarbeitungsstörungen im Kindesalter, Thieme Verlag)

Was ist eine zentral-auditiven Verarbeitungsproblematik?

Unser Ohr nimmt Geräusche auf und wandelt sie in Nervensignale um. Anschließend werden die Signale beider Ohren auf den zentralen Hörbahnen miteinander verknüpft und für die Verarbeitung im Gehirn vorbereitet. Das Gehirn nimmt die Signale auf und wertet sie aus. So erlangt das Geräusch erstmals seine Bedeutung.

Bei Kindern mit einer zentral-auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung (ZAVWS) ist das periphere Hörsystem – das Ohr und das Hören – nicht beeinträchtigt. Ein Tonaudiogramm bei den Vorsorgeuntersuchungen oder beim Hals-Nasen-Ohrenarzt ist meist unauffällig. Die Problematik liegt in der Weiterleitung und Vorbereitung der akustischen Signale auf den zentralen Hörbahnen und/oder bei der Verarbeitung und Auswertung im Gehirn. Ein Phoniater/Pädaudiologe hat die Möglichkeit genaue Untersuchungen zur Hörverarbeitung durchzuführen.
Über die Ursachen für eine auditive Verarbeitungsproblematik gibt es noch keine eindeutig gesicherten Erkenntnisse. Immer wiederkehrende Mittelohrentzündungen und eine erbliche Veranlagung werden bei der Ursachenforschung aber immer wieder genannt.

Welche Beobachtungen kann man bei diesen Kindern machen?

Auditive Aufmerksamkeit

Es gibt Kinder, die Probleme haben, sich lange auf akustische Reize zu konzentrieren. Sie werden z.B. beim Vorlesen von Geschichten schnell unruhig und schalten nach einiger Zeit ab.

Gestörte auditive Figur-Grundwahrnehmung

Bei einer lauten Geräuschkulisse verstehen die Kinder die Anweisung der Erzieherinnen oder der Lehrer nicht. Die Kinder ziehen sich dann in lauten Umgebungen schnell zurück oder wirken gereizt.

Auditive Merkfähigkeit

Sie zeigen Schwierigkeiten beim Merken von auditiven Informationen. Das Merken von z.B. Telefonnummern oder etwa das Merken von Einkaufslisten bereitet ihnen oft Mühe.

Auditive Differenzierung

Es kann vermehrt zu Missverständnissen kommen, da die Kinder ähnlich klingende Wörter (z.B. Tanne-Kanne) nur schwer unterscheiden können. Oder aber die Kinder zeigen Unsicherheiten in der Grammatik, da sie die unbetonten Endsilben nicht richtig hören/wahrnehmen.

Wie kann ich mich als Elternteil verhalten?

Machen Sie bei Ihrem Kind diese oder mehrere der zuvor beschriebenen Beobachtungen, sollten Sie dies mit Ihrem Kinderarzt besprechen, der Sie dann bei Bedarf zu einem Phoniater zu überweisen kann.

Die Therapie

In der Therapie werden die verschiedenen auditiven Verarbeitungswege (Merkspanne, Aufmerksamkeit, Differenzierung etc.) mit entsprechenden Trainingskonzepten gezielt gefördert.

Union Dental
Britta Groschke
Standort Praxis

Würzburger Straße 8a
30880 Laatzen

Kontakt

info@logopaedie-laatzen.de
Tel. 0511 9822131
Fax 0511 98 22-132

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag 8 bis 18 Uhr
Die Termine erfolgen nur nach Absprache.

© Logopädie Britta Groschke. All rights reserved.

© Logopädie Britta Groschke. All rights reserved.